DRK, soziale Arbeit, Beratung, Mikration, Mettmann Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Migration und IntegrationIntegrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Migration und Integration

Migration und Integration

Ansprechpartner

Dorothee Stoffers
Leitung Migrationsdienste
Tel: 07721 / 8988 - 24
dorothee.stoffers(at)drk-vs.de
Albert-Schweitzer-Str. 16
78052 Villingen-Schwenningen 

Beratung für Asylsuchende und Geflüchtete

Die Versorgung von Asylsuchenden in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften steht im Mittelpunkt der Unterstützung des DRK für Flüchtlinge.

Asylsuchenden haben vor und während ihrer Flucht unzählige Male Gewalt und Gefahren erlebt. Sie wissen nicht, wie ihre Zukunft aussehen wird. Zusammen mit Menschen anderer Nationalitäten, die ähnlich traumatische Erlebnisse verarbeiten, versuchen sie ihren Alltag zu bewältigen. Dieses Leben ist durch Stress, große Anstrengung, Ängste und Zweifel geprägt.  Das Deutsche Rote Kreuz  unterstützt durch existenzielle Hilfe und Beratung.

Dazu gehört neben einem Dach über dem Kopf und Verpflegung v.a.  die gesundheitlich-medizinische und psychosoziale Versorgung sowie soziokulturelle Angebote.

Zudem ist das DRK vom Landratsamt mit der Verfahrens- und Sozialberatung für Asylsuchende und Geflüchtete beauftragt. In den Gesprächen werden Fragen rund um das Asylverfahren, Zugang zu sozialen Leistungen und zu ärztlicher Behandlung, zu Schulbesuch, Wohnungssuche und Integraton in den Arbeitsmarkt geklärt. Selbstverständlich wird auch die Teilnahme an Sprachkursen vermittelt.

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) richtet sich an alle Migrantinnen und Migranten, die voraussichtlich auf Dauer in Deutschland leben. Damit ist sie auch für anerkannte Flüchtlinge zuständig. Die MBE unterstützt in allen Angelegenheiten entweder durch eigene Expertise oder durch die Vermittlung an zuständige und kompetente Dienste und Einrichtungen. Es geht dabei um Integration im umfassenden Sinne: Sprache, Bildung und Ausbildung, Arbeit und Beruf sowie Sozialleistungen.

Die MBE vermittelt den Zugang zu Integrationskursen. Die Migrationsberatungsstellen verfügen aufgrund ihrer vielfältigen Aufgaben über ein umfangreiches Netzwerk und sind daher auch kompetenter Ansprechpartner zu den vielfältigen Fragen des Ankommens und Lebens in Deutschland.

Die Migrationsberatung des Deutschen Roten Kreuzes in Villingen-Schwenningen ist in der Freiburger Straße 30, VS-Villingen. Mit Frau Elena Sachs können Sie jederzeit unter 07721-9163385, elena.sachs@drk-vs.de einen Termin vereinbaren.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Migrationsberatungsstellen in anderen Städten finden Sie unter Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Alle Rotkreuz-Angebote in Ihrer Umgebung kostenfrei auf einen Blick
- 26.000 mal Lebenshilfe vor Ort.

Projekt "Get together"

Das DRK Villingen-Schwenningen unterstützt Flüchtlinge mit Angeboten zur Gesundheitsförderung, Arbeitsintegration und Alltagsbewältigung. Das Projekt "Get together" wird gemeinsam mit dem DRK Kreisverband Freiburg und der Aidshilfe Freiburg durchgeführt und wird von der EU gefördert.

Nach einer längeren Flucht, Gewalterfahrungen und Verlusterlebnissen benötigen viele Asylsuchende Unterstützung beim Ankommen in Deutschland. "Get together" bringt die Flüchtlinge zusammen und hilft ihnen Alltagskompetenzen wieder zu erlangen.

Hilfen für traumatisierte Flüchtlinge

Zahlreiche Flüchtlinge haben in ihrem Herkunftsland und/oder während ihrer Flucht viel Schlimmes wie z.B. Folter oder andere schwere Menschenrechtsverletzungen erlebt. Viele sind traumatisiert und brauchen effektive, bedarfsgerechte Hilfe und Unterstützung.

Im Landesverband Baden werden beim DRK Freiburg Traumatisierungen diagnostiziert und auch therapeutisch behandelt. Im Schwarzwald-Baar Kreis vermitteln die DRK-Mitarbeiter zu Psychotherapeuten und organisieren Dolmetschende und medizinische Hilfe. Außerdem arbeiten sie in Kooperation mit dem Verein Refugio, der ein psychosoziales Zentrum in Villingen-Schwenningen betreibt. Darüber hinaus gibt es tagesstrukturierende Angebote und andere Aktivitäten, die den Betroffenen Entlastung bringen.

Ehrenamtskoordination

Im gesamten Bundesgebiet erbringt das DRK  unter großer Anstrengung Hilfeleistungen zur Unterstützung von Flüchtlingen. Es geht um Logistik, Notversorgung, Unterbringung, soziale Betreuung, Unterstützung bei der Suche nach Angehörigen und vieles mehr. Ohne die große Zahl von ehrenamtlichen Helfer wären diese Leistungen schlicht unmöglich.

Das DRK Villingen-Schwenningen unterstützt durch die Ehrenamtlichen in ihrer Hilfe. Ehrenamtliche melden sich hier und bekommen alle wichtigen Informationen und die Beratung, wo ihre Zeit am Besten eingebracht ist. In regelmäßigen Treffen gibt es  Austausch und Schulung über wichtige Aspekte der Ehrenamtsarbeit mit Flüchtlingen, wie z.B. kulturelle Unterschiede oder den Umgang mit den Prägungen der Geflüchteten.

An den Gemeinschaftsunterkünften gibt es Angebote zum Deutsch Lernen, Nachhilfe für die Schule und Kinderbetreuung, Fahrradwerkstätten sowie Café-Treffs um Zeit miteinander zu verbringen und sich kennenzulernen. Ebenso gibt es Treffs für Flüchtlinge die mittlerweile in Privatwohnungen wohnen und den Kontakt zu ehrenamtlichen Helfern halten wollen. Über diese Hilfsstruktur können viele Probleme zeitig erkannt, kommuniziert und behoben werden.

Suchdienst

Der DRK-Suchdienst unterstützt Menschen, die durch Kriege, Katastrophen, Flucht, Vertreibung oder Migration von ihren Nächsten getrennt wurden. Er hilft, Angehörige zu finden, sie wieder miteinander in Kontakt zu bringen und Familien zu vereinen.

  • Perspektivenberatung und Rückkehrunterstützung

    Die in den DRK-Beratungsstellen tätigen Mitarbeiter prüfen mit den Ratsuchenden, ob eine Rückkehr in das Herkunftsland eine mögliche Option ist.

    Die Entscheidung für eine Rückkehr beruht dabei immer auf einem ergebnisoffenen Prozess, in den viele Informationen und Einschätzungen eingehen und bewertet werden. Entscheidend ist, dass der Ratsuchende zu jedem Zeitpunkt das Gefühl hat, seine Prioritäten ändern zu können.

    Rückkehr aus DRK-Sicht ist somit immer an das Prinzip der Freiwilligkeit gebunden. Das DRK wirkt niemals gegen den Willen des Ratsuchenden auf eine Rückkehr in das Herkunftsland hin.

  • Veröffentlichungen

    Gemeinsam mit Flüchtlingen — Angebote des DRK zum Mitmachen

    Gemeinsam mit Flüchtlingen

    Diese Broschüre soll zum ehrenamtlichen Engagement in der Flüchtlingsarbeit ermuntern und die ersten Schritte durch Praxis-Tipps und Anregungen erleichtern.

    Engagiert für Flüchtlinge — Empfehlungen für DRK-Gliederungen im Umfeld von Aufnahmeeinrichtungen

    Engagiert für Flüchtlinge- Empfehlungen für DRK-Gliederungen im Umfeld von Aufnahmeeinrichtungen

    Die Broschüre stellt Angebote für die Unterstützung von Flüchtlingen vor und gibt Empfehlungen, wie sich DRK-Verbandsmitglieder für Flüchtlinge engagieren können.

     

    Menschen in den Mittelpunkt stellen! Beratung von Flüchtlingen und anderen Migrant_innen durch das DRK

    Menschen in den Mittelpunkt stellen! Beratung von Flüchtlingen und anderen Migrant_innen durch das DRK

    Die Broschüre stellt die DRK-Leistungen in sozialer Beratung und Betreuung von Flüchtlingen vor. Die Broschüre ist in Deutsch und Englisch verfasst.

    Prozesse gemeinsam gestalten. Teilhabe ermöglichen. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

    Prozesse gemeinsam gestalten. Teilhabe ermöglichen. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

    Die Broschüre bietet einen Überblick über die Ziele, Aufgaben und Methoden der "Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)" im Deutschen Roten Kreuz.

    Aufenthaltsrechtliche Illegalität — Beratungshandbuch 2013

    Aufenthaltsrechtliche Illegalität- Beratungshandbuch 2013

    Das Handbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" bietet Kitas, Schulen, Kliniken, Ärzten, Arbeitgebern, Standesämtern und Beratungsstellen juristisch fundierte Empfehlungen für die Unterstützung von Menschen ohne Aufenthaltsstatus.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.